DigiNetzG - Chancen und Risiken für Stadtwerke und EVU

08. März

2017

Online

759

Januar 08.03.2017, 11:00 Uhr
Webinar-Dauer: ca. 45-60 Minuten


Schwerpunktthemen:

  • Neue Balance zwischen Betreibern von Telekommunikationsnetzen und EVU
  • Informationspflichten & Duldung von Untersuchungen vor Ort
  • Mitnutzung von Infrastruktur, Koordination von Bauarbeiten
  • Auswirkungen auf die Regulierung


Inhalt

Im November 2016 ist das DigiNetzG (Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze) in Kraft getreten. Zum einen kann das Gesetz neue Geschäftsfelder für EVU eröffnen, zum anderen gibt es den Betreibern von Telekommunikationsnetzen (TK-Netzen) verschiedene Rechte gegenüber EVU und anderen Betreibern öffentlicher Versorgungsnetze.

So können Betreiber von TK-Netzen seit November bei Betreibern öffentlicher Versorgungsnetze beantragen, Informationen über passive Netzinfrastruktur zu erlangen, diese Infrastrukturen vor Ort zu untersuchen oder die Infrastruktur mit zu nutzen sowie in bestimmten Fällen eine Koordination von Bauarbeiten durchzuführen. Betreiber öffentlicher Versorgungsnetze müssen dann insofern gewappnet sein, als sie innerhalb bestimmter Fristen (bis zu zwei Monaten) entscheiden müssen, ob sie die Anträge verweigern oder Ihnen stattgeben. Gestatten Betreiber öffentlicher Versorgungsnetze eine Mitnutzung, so müssen sie ein Mitnutzungsentgelt kalkuliert und Mitnutzungsvereinbarungen entworfen haben. Vorgaben der BNetzA gibt es in diesem Bereich nicht.

Betroffen als passive Netzinfrastruktur sind insbesondere Leerrohre aber auch Gas- und Fernwärmeleitungen.

Als „Bonbon“ gibt der Gesetzgeber den Betreibern öffentlicher Versorgungsnetze die Möglichkeit, in die Mitnutzungsentgelte eine Marge einzukalkulieren, die nicht in die Anreizregulierung einbezogen werden muss. Hier bietet sich die Möglichkeit, freiwillig auf Betreiber von TK-Netzen zuzugehen und diesen passive Netzinfrastruktur zur Mitnutzung anzubieten. 

Das ICG-Webinar gibt Ihnen einen Überblick, auf was Sie als Netzbetreiber achten müssen und welche Handlungsmöglichkeiten sich für Sie ergeben. Außerdem beantwortet unser Experte natürlich gerne Ihre individuellen Fragen.
Wir freuen uns auf Ihre aktive Mitwirkung!

Kontaktieren Sie uns für Alternativtermine und Inhouse-Angebote!


Referenten

Ingo Rausch

Ingo Rausch, [Vita]
Rechtsanwalt und Senior Manager Energierecht,
PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft


Teilnahmegebühr

Teilnehmerpreis pro Person:
75,- € (zzgl. MwSt.)